Kontakt

THE PAULY GROUP

Bahnhofstraße 12
37249 Neu-Eichenberg

Newsletter

Bestellen Sie unseren Newsletter

Bitte beachten sie unsere Hinweise zum Datenschutz

eko terra duenger Klärschlammvererdungsanlage mit heranreifendem Qualitätsdünger EKO-TERRA Entwässerung und biologische Umwandlung bei gleichzeitiger Lagerung: Klärschlammvererdung kann weit mehr als mechanische Pressen und Lagerräume.

Und die resultierende Klär­schlamm­erde kann weiterhin ohne Sperrfristen landwirtschaftlich verwertet werden.

Wir hier bei EKO-PLANT in Neu-Eichenberg haben in den letzten Jahren um die hundert Klärschlamm­vererdungs­anlagen gebaut und verwerten jedes Jahr ein paar zehntausend Tonnen Klärschlammerde.

Aus der Perspektive des Technikers muss Klärschlamm zunächst einmal entwässert werden, so wird das Volumen reduziert. Bei der Klärschlammvererdung geschieht das in mit Schilf bepflanzten Beeten. Am Ende ist das Schilfbeet dann nicht mehr mit Schlamm gefüllt, sondern mit Klärschlammerde.

Ein Biologe denkt bei dem Begriff Vererdung an die Schilfpflanzen und die Mikroorganismen in deren Wurzelraum. Diese bauen organische Substanz ab, mineralisieren, reduzieren die Gesamtmenge und verwandeln den Klärschlamm in Klärschlammerde.

Für einen Bodenkundler ist der Begriff „Erde“ hingegen lediglich eine laienhafte und unzulässige Verallgemeinerung. Er stellt sachlich fest, dass nach der Entwässerung des Klärschlamms im Schilfbeet etwas Vergleichbares geschieht wie bei der Bildung von Böden, nur im Zeitraffer. Das Ergebnis ist dann ein Material, das Ähnlichkeit zu spezifischen Bodentypen hat. Der Bodenkundler würde aber auch Erde sagen, weil er weiß, dass für den Gärtner Erde − oder Substrat − ein Material ist, in dem Pflanzen wachsen können (z. B. Orchideenerde oder Blumenerde).

Eine Zusammenfassung dieser unterschiedlichen Blickwinkel ergibt das vollständige Bild: Die Schilfpflanzen entziehen dem Klärschlamm im Vererdungsbeet das Wasser und geben es über ihre riesige Blattoberfläche an die Atmosphäre ab. Gleichzeitig arbeiten im Wurzelraum Mikroorganismen und sorgen für den Umbau  des Klärschlamms. Schaderreger werden abgetötet, organisches Material abgebaut und mineralisiert. Der biologische Umbau reduziert die verbleibende Menge, etwas, dass keine Presse kann.

Im Verlauf von Monaten und Jahren wächst im Schilfbeet ein Material heran, das Humus und zahlreiche Pflanzennährstoffe enthält. Das Material ist locker, krümelig und porös, es ähnelt sehr reifen Komposten. In ihm können problemlos Pflanzen wachsen, es kann als Dünger auf landwirtschaftliche Flächen ausgebracht werden und dient dort der Versorgung mit Humus und Phosphat.

Entwässerung plus biologischer Umbau, das ist die EKO-PLANT Klärschlammvererdung. Der Vererdungsprozess braucht keine weitere Energiezufuhr und gleichzeitig wird der Klärschlamm über viele Jahre in der Anlage gelagert. Schilfbeet statt Presse, Flockungsmittel oder Klärschlammlager.

EKO-TERRA und EKO-TERRA Ca+ - unser Qualitätsmaßstab

Klärschlammerde ist also etwas grundsätzlich anderes, als gepresster Schlamm. Sie ist sehr humushaltig  mit einem hohen Anteil an Pflanzennährstoffen. Die Pflanzenverfügbarkeit, z. B. von Phosphat, ist hoch; durch den Umbau des organischen Materials wird gleichzeitig Stickstoff an die Luft abgegeben oder auch in organische Masse eingebaut. Damit wird er schwer verfügbar und in den Humus des Bodens eingelagert.

Nur in von uns errichteten und durch unsere Expertise betreuten Vererdungsanlagen kann Klärschlammerde „heranwachsen“, deren Qualität unseren hohen Ansprüchen genügt.

Diese Klärschlammerde nennen wir EKO-TERRA.

Nach Abschluss des Vererdungsprozesses kann EKO-TERRA von uns „geerntet“ und jederzeit landwirtschaftlich verwertet werden. Oder verbrannt, sollte der ursprüngliche Klärschlamm die Grenzwerte der Verordnungslage überschreiten.

Die EKO-PLANT Klärschlammvererdung kann aber noch mehr! Auf die Novellierung der Düngemittelverordnung haben wir reagiert und EKO-TERRA Ca+ entwickelt. Durch dieses Verfahren enthält diese Klärschlammerde keine relevanten Stickstoffanteile mehr und kann weiterhin für die Spätsommer- und Herbstdüngung verwendet werden. So werden Stoffkreisläufe geschlossen und Phosphat direkt recycelt.

Das EKO-PLANT Prinzip

Als Generalunternehmer planen, bauen und betreiben wir Ihre Klärschlammvererdungsanlage für Sie. Nach Ende eines Vererdungszyklus´ räumen wir Ihre Anlage und sorgen für die landwirtschaftliche Verwertung oder die Verbrennung der Klärschlammerde. Nach der Räumung starten wir die Anlage neu und es beginnt der nächste Vererdungszyklus. Full-Service für Ihr komplettes Klärschlammmanagement.

Mit EKO-PLANT Klärschlammvererdung geht mehr: mehr Verwertung, mehr Wirtschaftlichkeit, mehr Ökologie!

Sie möchten noch mehr erfahren? Unter den folgenden Links erhalten sie weitergehende Informationen: